Über uns

Ausgangspunkt unserer Arbeit

Die Bedeutung von Arbeit für jeden Menschen ist unumstritten: Arbeit ermöglicht uns Teilhabe und schafft soziale Anerkennung, finanzielle Autonomie und Lebensqualität. Im besten Fall erlebt man in der Berufstätigkeit auch die eigene Selbstwirksamkeit.

Ausgangspunkt unseres sozialunternehmerischen Ansatzes bei Diversicon ist die Herausforderung, dass über 85 % aller Autist*innen nicht im ersten Arbeitsmarkt beschäftigt sind*, viele von ihnen jedoch die notwendigen Fähigkeiten und Potentiale hierfür mitbringen. Genau an diesem Punkt setzen wir mit Diversicon an. Wir möchten zur Lösung des Problems der hohen Arbeitslosigkeit von Autist*innen beitragen, indem wir zum einen autistische Arbeitssuchende individuell auf ihrem Weg in Arbeit und während einer Anstellung begleiten und zum anderen auch die Arbeitgeber*innen dabei unterstützen, in ihren Teams Diversität und Inklusion zu leben und so gemeinsam das Motto #verschiedenistnormal Realität werden zu lassen.

* Dalferth, OTH Regensburg
• 5-12 % gehen einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach → >  85% nicht im ersten Arbeitsmarkt
• 35 % ist die Beschäftigungsquote der hochfunktionalen und Asperger Autisten. → 65 % sind nicht im ersten Arbeitsmarkt.


Unsere Gründungsgeschichte

Das Gründungsteam in einem Garten

Unser Co-Gründer Dirk Müller-Remus ist Vater eines Asperger-Autisten. Bei einem Besuch einer Selbsthilfegruppe mit dem Titel „Autismus und Arbeit“ stellten 20 Asperger-Autist*innen zwischen 25 und 50 Jahren ihren beruflichen Werdegang vor – trotz guter Ausbildung waren sie alle arbeitslos. Diese Erkenntnis und die (damals) einseitig defizitorientierte Wahrnehmung von Autist*innen in der Öffentlichkeit brachten Dirk dazu, das Thema Autismus & Arbeit zu seiner Lebensaufgabe zu machen. 2011 gründetet er das IT-Beratungsunternehmen auticon, was Menschen im Autismus-Spektrum als IT-Berater einstellt.

Trotz des großen Erfolges dieses Konzepts stellte sich immer drängender die Frage: Was ist mit den Autistinnen und Autisten, deren Fähigkeiten außerhalb des IT-Bereichs liegen und denen, die vielleicht auch weniger belastbar sind? Gemeinsam mit seinem Co-Gründer René Kuhlemann entwickelte er das Konzept von Diversicon, einer Begleitung und Vermittlung in Arbeit entlang autistischer Stärken. René ist selbst Asperger-Autist. Er kennt somit beide Perspektiven – die der Arbeitswelt und die als Mitarbeitender im Spektrum. Im Februar 2017 gründeten Dirk und René gemeinsam das Sozialunternehmen Diversicon.

Im Mai 2017 wurde Sally Maria Ollech als erste feste Mitarbeiterin Teil des Gründungsteams. Das Thema Autismus war neu für Sally, der sozialunternehmerische, ressourcenorientierte Ansatz, der aus einer vermeintlichen Schwäche eine Stärke macht, hingegen nicht. Gemeinsam mit dem Team von Diversicon wollen wir dazu beitragen, der hohen Arbeitslosigkeit von Autistinnen und Autisten entgegenzuwirken, Menschen im Autismus-Spektrum auf ihrem Weg in Arbeit begleiten und Unternehmen dabei unterstützen, Diversität tagtäglich zu leben.


Wer wir sind

Portrait von Anja Pieper

Kolleg*in gesucht!

Werde Teil unseres Teams und setze dich für eine Gesellschaft ein, in der #verschiedenistnormal gelebt wird!

Außerdem unterstützt uns freiberuflich:

Portrait von Mathias Becker im Freien am Wasser

Mathias Becker arbeitet hauptamtlich als wissenschaftlicher Projektleiter in der IT-Forschung und fotografiert leidenschaftlich gern, derzeit am liebsten seine kleine Tochter. So unterstützt Mathias auch Diversicon – vielen Dank für die tollen Fotos! mathiasbecker.de


Unser Leitbild

Unsere Vision ist eine Gesellschaft, in der #verschiedenistnormal gelebt und Diversität wertgeschätzt wird.

Unsere Mission ist es, Autist*innen bedarfsorientiert auf ihrem Weg in eine Festanstellung zu begleiten und der hohen Arbeitslosigkeit von autistischen Fachkräften entgegenzuwirken.

Wir arbeiten nach den folgenden Grundsätzen:

MITEINANDER

  • Wir gehen wertschätzend miteinander um und begegnen einander auf Augenhöhe.
  • Wir kommunizieren ehrlich und transparent.
  • Wir stehen für Vielfalt und geben einander den Raum, den jede/r benötigt.
  • Wir leben im Team, was wir nach außen vertreten: Diversität und Wertschätzung.

ARBEITSWEISE

  • Wir entwickeln unser Angebot gemeinsam mit Autist*innen.
  • Wir hinterfragen uns selbst und sind offen für Anregungen, um unser Angebot und unsere Arbeitsweise kontinuierlich zu verbessern.
  • Wir sehen in jedem Menschen vor allem die persönlichen Stärken und Fähigkeiten und entwickeln darauf aufbauend individuelle berufliche Perspektiven.
  • Wir bringen autistische Arbeitnehmer*innen und Arbeitgeber*innen zusammen, um nachhaltige Beschäftigungsverhältnisse zu ermöglichen.
  • Wir vermitteln Menschen, die wir gut kennen – keine Lebensläufe.
  • Wir unterstützen so viel wie nötig und so wenig wie möglich.
  • Wir sind offen für neue Wege.

#verschiedenistnormal


Wirkung

Unsere Wirkung sehen wir auf drei Ebenen:

  1. Autist*innen finden in qualifizierte Arbeit und können ein selbstbestimmtes und unabhängiges Leben führen.
  2. Unternehmen profitieren von den autistischen Fähigkeiten und leben Inklusion & Diversity.
  3. Der Staat spart Transferleistungen ein: Pro geschaffener Arbeitsstelle 19.600 € im Jahr (IAB, 2016).

Den ersten Wirkungsbericht wollen wir Ende 2020 veröffentlichen.


Unsere Partner*innen

Logo des Aspies e.V.
Logo von AUIO.tv
Logo von AusserGewöhnlich Berlin

Sie möchten Teil unseres Netzwerkes werden? Kontaktieren Sie uns gerne!